GP von Azerbaijan | Season 7

Der große Preis von Baku forderte auch diesmal seine Opfer. Doombob, Brille, Tigar und ObiWanBlub mussten schon frühzeitig den Boliden abstellen. So entbrannte an der Spitze wieder das alte Duell in dieser Saison zwischen Shobbel und Schetzmaschine. Papa Slumpfi darf getrost als Pechvogel dieses Rennens bezeichnet werden, da ihm im Zielfinish gerade mal 33 Tausendstel zum 2. Platz fehlten. Zufrieden musste auch Papa Wicked sein. Durch eine gute Taktik, beim SafetyCar sofort die Boxengasse aufzusuchen, konnte er sich am Ende bis auf den 4. Platz nach Vorne kämpfen. Etwas glücklich fiel dieser Rang aber doch aus, weil Borrusch wenige Runden vor Schluss eine Parklücke zum Verweilen aussuchte um nicht gegen die Wand zu knallen. Papa Wicked nutze dieses Missgeschick, ging an Borrusch vorbei und verteidigte bis am Ende seine Position. Auf den Plätzen 5 bis 8 wurden Borrusch, Ghost, Patrick Kölner und Elbe verwiesen.

Schetzmaschine: „Qualifying: Reifenabnutzung sollte hier ein Thema werden, weshalb ich das Q2 auch mit Mediums absolvierte. Im Q3 gelang mir dann der 2. Startplatz was auch mit meiner Reifenwahl das zu erzielende Minimum war. Denn im Spitzenfeld war lediglich Shobbel auf P1 ebenfalls auf den Gelben am Start.

Rennen: Der Start verlief gut und ich konnte meinen 2. Platz halten. Anfangs verlor ich etwas Zeit auf Shobbel, aber nach 2-3 Runden fand ich meinen Rhythmus und zog die Pace gegenüber dem erstplatzierten merklich an. In Runde 7 gelang mir dann das Überholmanöver und ich ging somit in Führung. An der Spitze liegend konnte ich jetzt meine Strategie voll entfalten und blieb deshalb möglichst lange auf dem Medium draußen. Als Shobbel (auch erst sehr spät) in die Box ging konnte ich noch weitere 2 Runden fahren ehe ich dann versehentlich auf den harten Reifen wechselte. Zu meinem Glück konnte ich gleich die Runde darauf nochmal an die Box ohne eine Position zu verlieren weil nun das SafetyCar auf der Strecke war. Mit den jetzt aufgezogenen Softs konnte ich schnell einen großen Vorsprung rausfahren auch deshalb weil Shobbel seinen bereits beschädigten Frontspoiler ein weiteres Mal beleidigte. Am Ende wurde es zwischen Papaslumpfi und meinem Kontrahenten im Ferrari nochmal richtig eng aber Shobbel konnte sich ganz knapp doch noch auf dem 2. Platz halten. Für mich war es der dritte Sieg in der aktuellen Saison und ich war mit dem Rennen und natürlich auch dem Ergebnis sehr zufrieden.“

Nächstes Rennen der GP von Kanada.

[INFO: Leider ist nach dem Rennen das Spiel abgeschmiert und deshalb sind hier keine Bilder vorhanden!]